Fürstenhaus am Achensee

Imagen Imagen Imagen Imagen Imagen
Img
Wie ein Regensburger in Tirol für frische Alpenfreuden sorgt

Am malerischen Achensee in Tirol setzt ein gebürtiger Regensburger gastliche Glanzlichter: Mit frischen Ideen sorgt Wilfried Denk als Direktor des Travel Charme Fürstenhaus Am Achensee für alpine Urlaubsfreuden.

Strahlender Sonnenschein beleuchtet ein faszinierendes Panorama. Im kristallklaren Wasser des größten Tiroler Sees spiegelt sich das Fürstenhaus Am Achensee mit seiner einladenden Architektur. Trutzig der historische Flügel, hell und offen zum See und den Bergen hin das Restaurant und die komfortablen Zimmer und Suiten. Als einziges Hotel liegt das Fürsten-haus direkt am Seeufer: „Wir haben einen Logenplatz für Sie reserviert“, begrüßt Wilfried Denk seine Gäste – mit großer Herzlichkeit und einer Prise Humor, die sofort die einzigartige Gastlichkeit spüren lassen, die das Travel Charme Fürstenhaus Am Achensee auszeichnet.


Wilfried Denk ist ein begeisterter und begeisternder Gastgeber. Er erzählt, wie Fürsten und Kaiser diesen idyllischen Ort vor mehr als 500 Jahren entdeckten, macht den Sprung in die Gegenwart, führt durch das exklusive 3.000 m2 große PURIA Premium Spa, in dem man mit Blick auf den See entspannen kann. Anwendungen mit Tiroler Steinöl, eine Wohlfühl-Spezialität, besonders in Kombination mit dem vielfältigen Aktiv-Programm: Ob Yoga oder Autogenes Training, Nordic Walking oder Wanderungen – jede Woche gibt es attraktive Angebote. Dazu das ganze Jahr über Themenwochen für Golfer, Biker und Genießer.


Ein Highlight der „Blick hinter die Kulissen“, wenn Wilfried Denk Gäste durch die oftmals unsichtbaren Seiten des 4-Sterne-Superior-Hotel führt – dorthin, wo das verführerische Frühstücksbuffet vorbereitet wird oder die kostbaren Weinschätze des Fürstenhauses lagern. „Wie lange sind Sie bereits im Fürstenhaus Am Achensee?“ Wilfried Denk lächelt: „Meine Frau Bettina und ich sind seit dem 1. Februar 2011 hier am Achensee, vom ersten Augenblick an haben wir uns in dieses Haus und seine großartigen Möglichkeiten verliebt.“


„Und seit wann sind Sie ‚out of Regensburg’?“ Eine beachtliche Karriere, über die der 1974 in Regensburg geborene und im nahen Lappersdorf aufgewachsene Hoteldirektor nun berichtet. Regensburg verließ er 1996, absolvierte nach dem Abitur eine Ausbildung zum Restaurant¬fachmann in der von Feinschmeckern hoch gerühmten Traube Tonbach in Baiersbronn. Auf Stationen in Siegburg, Bad Griesbach und Ascona in der Schweiz folgten drei Jahre als Restaurantleiter im Lenkerhof Alpine Resort in der Schweiz. Danach Erfahrungen im Management bei verschiedenen Food- und Cateringfirmen, bis er 2008 zurück zum 5-Sterne-Hotel Traube Tonbach kehrte, wo er bis 2011 als Mitglied der Geschäftsführung für den Bereich Food & Beverage verantwortlich war.


Dass Speisen und Getränke ihn auch noch heute faszinieren, spürt man, wenn er von den Tiroler Produzenten und Lieferanten berichtet, die im Rahmen des GreenGusto®-Konzepts von Travel Charme garantieren, dass beste frische Zutaten aus der Region kreativ und kunstvoll zubereitet und liebevoll serviert werden. „Für uns ist der persönliche Kontakt zu den Produzenten sehr wichtig. Weil wir so saisonale Schmankerl präsentieren und hohe Qualität sichern können“, betont Denk. „Und auch unsere Gäste möchten die Menschen hinter den Produkten kennenlernen, wollen wissen, wie sie hergestellt werden.“


Mehrmals im Jahr präsentieren örtliche Lieferanten in der Hotellobby ihre Spezialitäten – Tiroler Speck der Metzgerei Leitner aus dem nahen Jenbach oder edle Brände von Franz Kostenzer im benachbarten Maurach. „Unser Gemüse wächst in Thaur vor den Toren Innsbrucks heran, wo quellfrisches Bergwasser, klare Luft und optimales Klima für den besonderen Geschmack sorgen“, schwärmt Denk. „Und der Naturjoghurt kommt vom Klausenhof ¬– nur drei Straßen vom Hotel entfernt.“


„Gibt es denn auch ein Stück Regensburger Heimat im Fürstenhaus Am Achensee?“ Wilfried Denk lacht: „Aber natürlich! Wir haben den Orginal Händlmaier Senf und sonntags gibt’s Weisswürscht!“ Schließlich liegt der Achensee ja nur einen etwas längeren Katzensprung von Regensburg entfernt.